Vom Accessoire zur Akzeptanz

Ein Gastbeitrag von jessica.t1d

Unbeauftragte und unbezahlte Werbung: Das Gewinnspiel findet Ihr am Ende dieses Beitrags.

„Was ist denn das für ein hässliches Teil?“ gerade aus dem Krankenhaus entlassen bekam ich meinen ersten Insulinpen. Es war ein Einweg-Pen in einem Beigeton, den selbst meine Oma hässlich gefunden hätte. Schnell wurde zu Washi-Tape gegriffen und nach ein paar Handgriffen war der Pen schon ein bisschen ansehnlicher geworden. Einige Wochen später bekam ich dann, nach eindringlichem Bitten und langen Diskussionen mit meinem damaligen Diabetologen, die schöneren Varianten der Mehrweg-Pens, bei denen nur die Patrone ausgetauscht werden muss.

Gibt es nichts Wichtigeres?!

Warum, fragt ihr euch bestimmt, war das für mich direkt nach der Diagnose so wichtig einen schönen Insulinpen zu bekommen? Hatte ich nicht eigentlich besseres zu tun, wie zum Beispiel BE-Faktoren berechnen und Kohlenhydrate zählen lernen? Basalratentests mussten auch noch gemacht werden, ein FGM sollte auch noch beantragt werden – meine To-Do-Liste für den Bereich Diabetes war voll, ganz zu schweigen von den privaten und beruflichen Folgen, die meine neue chronische Erkrankung mit sich bringen sollte.

Nun, ich finde, ein hübscher Insulinpen bzw. eine hübsche Insulinpumpe ist eben keine Kleinigkeit. Diabetes ist zwar eine unsichtbare Krankheit, aber sobald man eine Pumpe trägt oder seinen Pen zum bolen hervorholt, ist die Krankheit eben doch sichtbar. In meinem Fall in grün-beige. Und weil sie auf diese Art und Weise sichtbar ist, sollten die Gegenstände, die wir zum Management benutzen auch nicht grün-beige sein, sondern hübsch!

Hübsche Pens gegen Spritzphobie?

Ich hatte am Anfang starke Probleme mir eine Spritze zu setzen und die blauen Flecken, die ich davon bekommen habe, haben nicht dazu beigetragen, dass ich es schöner fand mir acht Mal am Tag eine Nadel in den Bauch zu jagen. Der erste Lichtstrahl am Horizont war tatsächlich mein neuer Insulinpen. Wenn man etwas acht Mal am Tag in die Hand nimmt, macht es einen riesigen Unterschied, ob der Gegenstand ästhetisch ansprechend oder eben hässlich ist. So fiel es mir Stückchen für Stückchen leichter, mich zu spritzen. Auch wenn die Nadel immer noch piekt, dadurch, dass ich mich auf den hübschen Pen konzentriere anstatt auf den Schmerz, geht es mir ein kleines bisschen besser.

Foto: jessica.t1d

Schöne Dinge = schönes Leben

Ich umgebe mich gerne mit schönen Dingen und es ist mir auch sehr wichtig, wie meine Umgebung aussieht. Die Stifte mit denen ich schreibe, die Kleidung die ich trage, die Bilder die an meiner Wand hängen, das Essen was ich hübsch anrichte. Warum sollte ich dann gerade bei so etwas Wichtigem, wie meinem Diabetes-Management auf unästhetische Dinge zurückgreifen? Für mich machen beige Pens einfach keinen Sinn. Klar, man muss auch manchmal pragmatisch sein, manche Sachen sind halt einfach nicht schön. Aber warum sollte man es sich hässlicher machen, als unbedingt notwendig?

Die kleinen Dinge im Leben sind die großen Dinge

Nach und nach zogen dann noch weitere Dinge in mein Leben. Es gab ein Upgrade für meine Blutzuckermessgerät-Tasche und ich wechselte von Pen auf die Pumpe. Den Zusatz an Gepäck, den das bedeutet, bringe in einer kleinen, süßen Tasche unter, die bei nächster Gelegenheit verziert wird. Auch für meine Pumpe gibt es mittlerweile Sticker, die dafür sorgen, dass ich mich jedes Mal, wenn ich die Pumpe in die Hand nehme, ein bisschen freue. Ja, ich freue mich, wenn ich meine Diabetes-Sachen ansehe. Nicht nur wegen ihrer Funktion, dass sie mir täglich ermöglichen mein Leben zu leben, sondern auch weil sie hübsch aussehen und ich sie deswegen gerne in die Hand nehme.

Wie seht ihr das? Verziert ihr eure Sachen?

+++ Gewinnspiel +++

#ilovemydexcom

Zu gewinnen gibt es je eine Handyhülle sowie Sticker und Postkarte! Auf Instagram und Facebook findet ihr einige Beispiele, welch tolle Motive bei der Aktion #ilovemydexcom im letzten Jahr entstanden sind. Jeder Gewinner bekommt ein kleines Paket mit tollen Überraschungen.

Für folgende Handymodelle gibt es Hüllen zu gewinnen

IPhone 6 und IPhone 8

Galaxy S7 und Galaxy S8

Transparenz

Die Kosten der Produktion für Handyhüllen, Postkarten und Sticker hat Dexcom getragen. Dexcom steht jedoch nicht im Bezug zum Gewinnspiel. Das Gewinnspiel haben wir Bloggerinnen und Blogger uns überlegt. Die Versandkosten tragen wir jeweils selbst. Ich habe keine Einnahmen durch die Kooperation und wurde auch nicht beauftragt. Dexcom hat uns lediglich die Möglichkeit gegeben selbst etwas zu designen und hat den Druck kostenlos für uns übernommen.

Mit dabei sind auch: Beate putzt und Diafeelings. Also, wenn ihr eure Chancen auf einen Gewinn erhöhen wollt, dann schaut auch dort vorbei.

Mitmachen?

Du kannst mitmachen, indem Du diesen Beitrag kommentierst und zwei Dinge verrätst: Warum möchtest Du gewinnen? Welche Handyhülle bräuchtest Du? Dazu kommentiere bitte und nutze den Hashtag #ilovemydexcom.

Das Gewinnspiel endet am Montag, 22.04.2019 um 24:00 Uhr.

Die Gewinnerin oder der Gewinner wird ausgelost. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück allen Teilnehmenden!


6 responses

Schreibe einen Kommentar

  1. Ich teile 1:1 die gleiche Meinung mit dir und bin im Bereich der Akzeptanzforschung tätig. Nach fast 21 Jahren Diabetes wäre das jetzt mein erstes Accessoire was den Diabetes „aufhübschen“ würde. Ich würde mich über die Handyhülle für das Samsung Galaxy S7 sehr freuen.
    #ilovemydexcom

  2. Ich möchte gewinnen um gerne auf die Hülle & den Diabetes angesprochen zu werden ;-).
    Ich würde mich über das „I’m the cutest Cyborg“ fürs Galaxy S7 sehr freuen. #ilovemydexcom

  3. Hallo, ich bin ein S7 und übernehme als G6 Anzeigegerät eine wichtige Rolle im Leben meines Besitzers. Jedoch habe ich bei all der Arbeit ( Glukosewerte sammeln und Anzeigen als full time job) keine Zeit mir etwas passendes zum Anziehen zu besorgen. Und sind wir doch mal ehrlich, die Sachen „von der Stange“ sind alles andere als hübsch. Gern würde ich der wichtigen Arbeit die ich leiste auch nach aussen hin Ausdruck verleihen.
    Darum würde ich mich sehr über ein passendes „Kleidungsstück“, also eine S7 Hülle freuen.

    #ilovemydexcom

  4. Hallo, ich bin ein S7 und diene als G6 Anzeigegerät für meinen Besitzer.
    Da ich diese wichtige Arbeit als full-time Job mache, bleibt leider keine Zeit um mir etwas schickes zum Anziehen zu besorgen.
    Und sind wir doch mal ehrlich, die Sachen von der Stange sind alles andere als hübsch.
    Daher würde ich mich sehr über eine Hülle freuen die meine wichtige Arbeit auch nach aussen hin kommuniziert und meinen Besitzer mit anderen ins Gespräch bringt.
    S7 Hülle
    #ilovemydexcom

  5. Ich würde es gerne für meinen Sohn gewinnen, er ist 15.
    Zumindest ist es dann auch eine Hilfe mit der Handyhülle wenn ihm was passiert… evtl gleich optisch durch die Hülle zu erkennen: ah er hat Dia

    Und um ein bissi Farbe ins Zuckersüsse Leben zu bekommen
    Lieben Gruss