Diabetes

Was ist Diabetes?

Diabetes ist ein allgemeiner Sammelbegriff für verschiedene Erkranungen, die zu einem meist erhöhten Blutzuckerspiegel führen. Die Ursachen hierfür können unterschiedlich sein. Die einzelnen Krankheitsbilder werden durch eine Typisierung in drei Hauptgruppen spezifiziert:

Diabetes Typ 1

Diabetes Typ 2

Diabetes Typ 3

Es gibt noch weitere Unterteilungen und Sondertypen, die jedoch so spezifisch sind, dass sie hier nicht aufgelistet werden oder auf der jeweiligen Typen-Seite erläutert werden.

All diesen Typen ist gemein, dass das Verhältnis von Insulin und Blutzuckerspiegel nicht mehr im gleichgewicht steht. Dies kann sehr unterschiedliche Gründe haben. Ein Diabetes Typ 1 zeichnet sich durch einen absoluten Insulinmangel aus, da der eigene Körper dieses Hormon nicht mehr herstellen kann. Typ 2-Diabetiker produzieren nicht ausreichend Insulin oder sogar viel mehr als erforderlich. Bei letzerem Untertypen kann diese Überproduktion jedoch nicht wirken, da eine Insulinresistenz besteht.

Diabetes erkennen!

Alle Diabetestypen machen sich durch ähnliche Symptome bemerkbar. Nicht alle Symptome treten bei jedem Diabetiker auf. Zu den möglichen Warnsignalen gehören:

  • häufiges Wasserlassen
  • starkes Durstgefühl
  • Gewichtsverlust (bei Typ 1)
  • trockene und juckende Haut
  • Müdigkeit/Schlafstörungen
  • erhöhte Anfälligkeit für Infektionen und andere Erkrankungen
  • Wundheilungsverzögerungen oder -störungen
  • Mundgeruch (Azeton)

Immer zum Facharzt: Diabetologie

Generell sollte man sich einmal im Jahr von seinem Hausarzt durchchecken und ein Blutbild machen lassen. Gerade bei Typ 2-Diabetikern wird die Erkrankung oft erst nach Jahren entdeckt. Sollten bei der Kontrolluntersuchung erhöhte Zuckerwerte auffallen oder man mehrere der oben genannten Symptome habe, dann sollte sofort eine Fachärtzin oder Facharzt aufgesucht werden.

Die Diabetologie ist ein umfangreiches medizinisches Feld, welches eine spezielle Facharztausbildung und kontinuierliche Weiterbildungen erfordert. Dies ist wichtig, da es in der Forschung ständig neue Ergebnisse gibt und die Technologie schnell voranschreitet. Daher ist es empfehlenswert zu einer Diabetologin oder einem Diabetologen zu gehen, da diese auf ein umfangreiches Fachwissen zurückgreifen können. Die Beratung und Versorgung fällt meist deutlich detaillierter und umfangreicher aus als beim Hausarzt.

Sollten Sie oder solltest Du den Verdacht haben an Diabetes erkrankt sein zu können, dann bitte sofort eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen